Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 17. August 2017

Odins neuer Schlafplatz

Meiner kleiner Birma Odin schläft seit 13 Jahren am liebsten bei uns im Bett, natürlich nur mit uns drin. Allein macht es keinen Spaß.

So schlief er gerne in meinem Arm, was für mich nicht immer bequem ist. Aber man arrangierte sich. In der Nacht wanderte er auch gern mal zu meinem Mann und kuschelte sich in seinen Arm. Irgendwann kam er auch wieder zu mir zurück.

Aber seit einigen Wochen will er nicht mehr in den Arm. Jetzt will er auf meinen Kopf.*gg*
Ab und zu schaffe ich es, mit ihm so einzuschlafen, aber normal geht es nicht gut. Denn Odin fühlt sich wohl. Und wenn er sich zu wohl fühlt, streckt er gerne seine Pfoten aus. Eine Pfote liegt dann auf meiner Wange und rutsch irgendwann ab. Dann versucht er sich festzukrallen. So bin ich einige Male in der Nacht voller Schrecken aufgewacht, weil Krallen in der Wange hakten. Natürlich nicht doll, daß sie in die Haut eindrangen, aber man merkt es schon.
Möcht mal wissen, was so schön auf meinem Kopf ist.






Dienstag, 25. Juli 2017

Wo sind die Jungmöwen?

Hab lange nichts mehr von den Möwen berichtet.
Kaum, daß die Jungmöwen fliegen konnten, waren sie weg und wurden nicht mehr gesehen. Das heißt, ich hörte noch von irgendwoher ihr Pfeifen, aber sehen konnte ich sie nicht. Sie kehrten nicht aufs Dach zurück. Und das ist komisch. Denn die ganzen letzten Jahre blieben auch die flügge gewordenen Möwen noch weit bis in den Herbst bei den Eltern, manchmal sogar bis ins nächste Jahr. Denn die Eltern sind noch da. Die lassen sich immer wieder mal auf dem Hof sehen, sind auf dem Dach und gucken hier durchs Fenster und erzählen mir einen Schlag.

Naja, dann aufs Neue im nächsten Jahr.*gg*

Montag, 3. Juli 2017

Freche Möwen

Unsere Flatterviecher sind frech.*gg*

Da klopfte doch eine Jungmöwe bei uns ans Fenster. Ich bin gleich hin und hab fotografiert. Erst ging sie zurück und dann sprang sie plötzlich direkt aufs Fensterbrett.





Dienstag, 20. Juni 2017

Video von Möwen

Unsere Jungmöwen sind schon hübsch gewachsen. An den Flügeln haben sie schon Federn und versuchen sich im Fliegen, was aber noch nicht klappt. Ein paar lustige Sprünge können sie aber schon machen.

Hier ein Video von der Fütterung. Ton anmachen, dann hört man ihr Geschrei.
Leider konnte ich das Video hier nicht direkt hochladen, aber bei Flickr geht es.
Hier der Link:

Möwenfütterung

Freitag, 9. Juni 2017

Möwen

Unsere jungen Möwen wachsen und gedeihen. Und pfeifen oder piepsen dauernd vor sich hin.

Abends kriegen sie von mir Futter und dazu gibt es ein kleines Video.

video



Mittwoch, 31. Mai 2017

Neues von unseren Möwen

Das kleinste Möwenjunge ist leider weg. Wir haben keine Ahnung, was passiert ist. Vorgestern Mittag war es noch da und als ich abends von der Arbeit kam, war es weg.
Jedes Jahr das Gleiche. Immer brüten sie drei Junge aus und plötzlich sind nur noch zwei da. Ich hab alles abgesucht, ob es vielleicht abgestürzt ist, aber nichts. Wahrscheinlich ist es doch von Krähen oder anderen Raubvögeln geholt worden.

Die anderen Beiden sind schon etwas gewachsen. Wenn ich von der Arbeit komme und sie mich sehen, kommen die Kleinen ans Fenster und betteln mich an. Naja, ich geb ihnen auch was.



Freitag, 26. Mai 2017

Möwen

Gestern konnte ich alle drei Kleinen erwischen. Leider sieht man gut, daß ein Junges ein Mickerchen ist. Ich denke nicht, daß es überleben wird.


Und dann erwischte ich die Eltern hier bei...
Haben die immer noch nicht genug....?*gg*

Donnerstag, 25. Mai 2017

Möwen

Wir haben ja nun einen Logenplatz für die Möwenaufzucht. Ab und zu stelle ich ihnen Futter hin und wie ihr seht, freuen sich unsere Möwen. Ein Möwenjunges ist immer allein. Das war schon die letzten Jahre so. Ich hab den Eindruck, sie brüten immer ein Ersatzjunge aus, denn nur zwei überleben. Noch sind aber alle drei hier.



Samstag, 20. Mai 2017

Silbermöwen-wieder da

Auch im 5. Jahr kam unser Möwenpärchen wieder, um auf dem Dach ein Nest zu bauen und zu brüten. Bis auf das erste Jahr, wo Krähen die Eier holten, haben sie jedes Jahr 3 Junge ausgebrütet, von denen jeweils zwei überlebten.

Eigentlich ist es uns nicht mehr so recht, daß sie auf unserem Dach brüten, denn sie machen einen Haufen Dreck, Vogeldreck natürlich. Außerdem trampeln die Jungen auf dem Dach rum, daß mir im Wohnzimmer Angst und Bange wird.*gg* Ist nämlich sehr laut.

Aber was solls, sie kommen immer wieder.

Vor etwa zwei Tagen schlüpften wieder drei Junge. Heute nun mußten wir sehen, daß vermutlich durch Sturm alle drei Jungen vom oberen Dach auf das untere Dach geweht wurde. Die Lütten sind ja noch winzig und dementsprechend leicht. Süß übrigens auch. Kleine wollige Bälle. Zum Glück haben sie den Sturz gut überstanden.

Wir wunderten uns, daß eine Elternmöwe vor dem Küchenfenster saß und uns anmeckerte. Später sah ich dann die Jungen.


Heut abend kuschelten sie sich hinter der Regenrinne zusammen.
Die Eltern passen gut auf, verjagen die Krähen und meckern, wenn sie uns am Fenster sehen, was sich aber nicht vermeiden läßt. Denn wenn wir uns im Haus bewegen, sehen sie das.

Dadurch, daß die Möwen nun auf dem unteren Dach sind, können wir sie auch gut aus vielen Fenstern beobachten. Naja, und etwas Futter kriegen sie auch von uns.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Neues von Odin und Ysa

Nun ist Luzi schon viele Wochen nicht mehr bei uns und sie fehlt sehr.
Dazu muß ich jetzt mehr auf Ysa eingehen, die mich sehr verwundert.

Ich glaubte immer, Luzi und Ysa lieben sich nicht besonders. Das war auch so und trotzdem, ihre täglichen Bosheiten untereinander waren zu einem Ritual geworden, die Ysa dann sehr vermißte.
Sie trauerte.

Etwa 4 Wochen lang war Ysa nicht mehr sie selbst und ich dachte schon, sie ist die nächste Katze, die gehen wird.
Sie fraß kaum noch, wirkte apathisch und wurde immer dünner. Sie lag an den Stellen, wo sie immer lag, wenn sie und Luzi sich belauerten und schaute nach Luzi, die nicht mehr kam.

Erst dachte ich, sie sei krank, aber der Tierarzt konnte nichts feststellen.
Dann, nach den 4 Wochen, erholte sie sich. Erst war sie ganz die Ysa, wie ich sie kenne, aber dann...

Sie merkte plötzlich, daß sie jetzt die Chefin ist und drehte auf. Verwundert beobachtete ich, daß sie statt älter immer jünger wurde. Eigentlich ist sie ungefähr 16 Jahre, also eine Oma. Ihr Benehmen ist allerdings das eines Teenagers. Plötzlich springt sie umher, spielt wie verrückt und ist völlig agil.
Und natürlich voller Bosheit! *gg* Uns und besonders Odin gegenüber.
Wir kommen damit klar, denn ein bißchen fies war sie ja schon immer. Aber Odin leidet.

Sie hat ihn ja schon immer gerne gejagt, wurde aber von Luzi ausgebremst. Aber nun jagt sie den armen Kater ernsthaft und der kann sich nicht wehren. Sie hat ihm noch nichts getan, denn Odin verschwindet schnell unters Sofa, wo Ysa wegen ihrer Größe nicht hinkommt. Aber es geht ihm an die Psyche, weil er sich nicht mehr frei in der Wohnung bewegen kann. Wenn er irgendwohin will, geht er vorsichtig, guckt sich immer um, ob Ysa lauert, immer auf der Flucht. Das tut mir sehr weh und leid.
Allerdings läßt ihn beim Fressen, Trinken und Klogang in Ruhe. Auch auf seinem  Schlafplatz. Aber wehe, er läuft umher.
Ich würde ihr gern mal einen großen Hund vor die Nase setzen, der sie zur Räson bringt.*hmpf*

Nun überlege ich hin und her. Eigentlich möchte ich noch Katzen haben. Am liebsten zwei Jungtiere, aber das geht nicht, so lange Ysa lebt. Ich hätte Angst, daß sie auch auf die Kleinen los geht.
Oder lieber eine erwachsene Katze?
Odin braucht eigentlich einen Gefährten, der ist ja noch so verspielt. Im Prinzip hab ich jetzt zwei Einzelkatzen.
Was mach ich nur?